Montag, 8. Februar 2010

Das es sowas noch gibt…

…hätte ich wirklich nicht gedacht.

Am Samstag waren wir in einer Kneipe mit dem Namen “Session” (Bonn) und der hiesige Stadtführer sagt dazu:

“Wenn man nicht weiß, wo es ist, wird man zunächst daran vorbeilaufen. Daher sollte man sich bei der Suche nach dem kleinen Kellereingang des Session lieber auf sein gutes Gehör verlassen - und sich von der Musik leiten lassen.


Einmal hinabgestiegen glaubt man, sich in einem etwas schnörkellosen Partykeller wiederzufinden - rechts eine kleine Theke, im Saal ein paar Ex-Amtsstuben-Stühle - das war´s.


Die Einrichtung ist aber auch eigentlich gar nicht so wichtig, denn wie der Name schon sagt, zählt hier allein das Geschehen auf der winzigen Bühne und das kann was: Jazz, dargeboten von den Großen des Genre oder von Nonames, die sich so ihr Bier für den Abend erspielen wollen - hier spielt jeder, der will und kann!

Unser Fazit:
Für Kenner und Liebhaber echter Liveperformances ein wahrer Genuß!”

image

Nun gut. Das “Session ist wirklich sehenswert – mich persönlich erinnert es an vergangene Tage. Schmuddeliger Kicker in der Ecke, Toiletten, die noch das Graffiti der letzten zwei, drei Generation verewigen und eine Soundstage – so klein und schmuddelig, dass man sich wundert, wer hier überhaupt auftritt. Klein, schmutzig aber kultig würde jeder sagen, der diese Kneipe zum ersten Mal sieht. “Geheimtipp” sagen die Anderen. Schaut es Euch an und Ihr wisst, was ich meine.

Gespielt haben am letzten Samstag dort “Hillbilly DeLuxe”. Country-Kenner wissen, dass dieser Name ein Song von Brooks & Dunn ist und wer in den letzten Monaten vielleicht die Country-Charts verfolgt hat, weiß umso mehr, dass es sich hierbei in Wirklichkeit um eine überaus erfolgreiche Country-Newcomer-Band aus dem Köln-Bonner-Raum handelt, die wirklich Ihresgleichen sucht und sich absolut nicht zu schade ist, auch mal vor kleinem Publikum zu “giggen”. Die vier Jungs und das eine Mädel präsentieren nämlich nahezu perfekten Country-Western-Rock auf sehr hohem Niveau.

Diese Band hat was und bringt etwas rüber, was ich schon lange nicht mehr gehört und erlebt habe. Man merkt förmlich, dass hier Menschen aus Leidenschaft und Spaß an der Sache wirken. Perfektionisten? Virtuosen? Unterhalter? Irgendwie war alles dabei und die Band hat richtig was drauf. Ich behaupte: Wer dagegenhält hat sie nicht gehört. Wer mal im Südwesten der USA gelebt hat, kann sowieso nicht widersprechen. Das ist der Sound und das Feeling von damals, Jungs! Yeehaww…

Ich weiß nicht, ob es die schmuddelige Atmosphäre des Bonner “Session” war oder die geradezu perfekte und stimmungsvolle Darbietung von “Hillbilly DeLuxe” – ich hab mich jedoch schon lange nicht mehr so wohl gefühlt wie an diesem Abend.

Volles Programm mit Country bis zum Abwinken, Zugaben, die beiden Seiten Spaß gemacht haben, eine Band zum Anfassen, die sich auch nicht zu schade war, anschl. ein gemeinsames Bier mit dem Publikum zu trinken, eine supergeile Stimmung und ein tollerSound, den man in so einer “Kneipe” gar nicht vermutet hätte. All dies hat das Ganze zu einem perfekten Abend gemacht, an dem ich mich bestimmt noch lange erinnern werde.

Bevor ich mich jetzt in Ekstase schreibe, hier noch ein paar schnelle Grüße an Klaus und Regina und ein dickes Dankeschön für den Tipp und den netten Abend. Grüße natürlich auch an “Big John” für die Leistung an der Bassgitarre und an den Rest der Bonner Polizei für die im Kreise seiner Kollegen gefühlten/gewährten Sicherheit an diesen Abend.

Tolle Leistung. Toller Abend. Immer wieder !!!!!!

Hillbilly Deluxe, wir werden Euch im Auge behalten!

image

Keine Kommentare:

Kommentar posten